Brennfunktion deaktivieren

Über die Suchfunktion oder per Ausführen [WIN+R] das Programm regedit öffnen. Zum Registrierungsschlüssel navigieren: HKEY_CURRENT_USER\ Software\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Policies\ Explorer

Im rechten Fenster nun den Eintrag NoCDBurning als DWORD-Wert (32-Bit) mit dem Wert 1 versehen. Sollte der Eintrag NoCDBurning schon enthalten sein, einfach den Wert von 0 auf 1 setzen.

Nun den Computer einmal neu starten, bei der nächsten Anmeldung sind die Einstellungen übernommen und die interne Brennfunktion deaktiviert.

Quelle: http://www.adriansauer.com

Schneller booten

Je länger Windows genutzt wird, desto länger braucht das System, um zu booten. Dein PC startet deutlich schneller, wenn Du die Boot-Dateien defragmentierst, die Startprotokollierung zurücksetzt und neu beginnst und die Überprüfung der Boot-Dateien deaktivierst.

Windows protokolliert alle gestarteten Programme, um den Boot- Vorgang zu optimieren. Dabei berücksichtigt Windows aber auch nicht mehr genutzte Programme. Das System bootet schneller, wenn Du die alten Protokolle löschst.
Starte den Windows-Explorer und öffne das Verzeichnis „C:\WINDOWS\Prefetch“.

Markiere alle Dateien mit [Strg A] und drücke dann [Umschalt Entf]. Klicke auf „Ja“. Nun werden die Programme neu protokolliert. Defragmentiere danach die Boot-Dateien. Drücke [Windows R], gib defrag C: -b ein und klicke auf „OK“. Dieser Vorgang dauert einen Moment.
Deaktiviere dann die Überprüfung der Boot-Dateien.
Navigiere im Registry-Editor zum Zweig „HKEY_ LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Mic rosoft\WindowsNT\CurrentVersion\Winlogon“. Klicke den Eintrag „SfcDisable“ doppelt an. Gib in das Feld „Wert“ eine 1 ein und klicke auf „OK“.

Rettungs-CD für Windows 7 erstellen

Windows 7 enthält ein Tool, das eine bootfähige Notfall- CD erstellt. Das ist vor allem für Besitzer einer OEM-Version von Windows 7 nützlich, die keine vollwertige Installations- DVD besitzen.

Wähle „Start“ und gib ins Suchfeld Systemreparatur ein. Alternativ startest Du das Tool mit einem Doppelklick auf die Datei „recdisk.exe“ im Ordner „C:\Windows\System32“. Das Fenster „Systemreparaturdatenträger erstellen“ öffnet sich. Leg einen CD- oder DVD-Rohling ein und wähle unter „Laufwerk“ Deinen Brenner aus. Ein Klick auf „Datenträger erstellen“ kopiert die Daten auf den Rohling.
Bestätige Sie mit „Schließen“.

Problemrekorder nutzen

Wenn Probleme mit dem Betriebssystem auftreten, kommt der Problem Steps Recorder zum Zug. Er erzeugt Screenshots von jedem Arbeitsschritt, der Ihnen Probleme bereitet. Die Bildschirmfotos packt das Tool dann in eine MHTML-Datei. Sie hilft dem Support bei der Lösung des Problems.

Klicke auf „Start“, gib in das Suchfeld psr ein und drücke die Eingabetaste. Der Problemrekorder startet.
Klicke auf „Aufzeichnung starten“. Führe die problembehafteten Arbeitsschritte aus.
Klicke auf „Aufzeichnung beenden“. Speicher die Datei. Um den Report als E-Mail zu versenden, öffne mit [Alt G] ein Kontextmenü und wähle „An E-Mail-Empfänger senden …“.