Sicheres WLAN-Kennwort erzeugen

Der Wireless Key Generator 2.0.1 erzeugt für euch sichere Kennwörter für euer WLAN.

  1. Security Type: Wählt „WPA/WPA2“.
  2. Key Strength: 160 Bits mit 20 Zeichen sollte ausreichen
  3. Generate: Ein Klick erstellt ein neues Kenntwort
  4. Key: Ein Klick auf „Copy“ kopiert das Kennwort in die Zwischenablage
System sichern

Die Imaging-Funktion sichert Dein komplettes Betriebssystem. Die Funktion gibt es auch für Anwender der Version Windows 7 Home Premium.

Klicke auf „Start“, tippe sichern ein und bestätige mit der Eingabetaste.
Klicke dann in der linken Fensterhälfte auf „Systemabbild erstellen“. Gib an, wo Du das System-Image speichern willst.
Klicke zweimal auf „Weiter“. Ein Klick auf „Sicherung starten“ erzeugt schließlich das Backup.

Firewall konfigurieren

Windows 7 ist mit einer Firewall ausgestattet. Sie wird je nach Netzwerkstandort getrennt konfiguriert. Es lassen sich also Firewall-Regeln für unterschiedliche Netzwerke anlegen. So reagiert die Firewall in einem öffentlichen Netz anders als im Heimnetzwerk.

Öffne mit „Start, Systemsteuerung, System und Sicherheit, Windows Firewall“ den Konfigurationsbildschirm für die Firewall. Klicke auf „Ein Programm oder Feature durch die Windows-Firewall zulassen“. Unter „Zugelassene Programme und Features“ findest Du eine Liste der existierenden Regeln für Programme und Funktionen.
Klicke Sie auf „Einstellungen ändern“. Jetzt hast Du Zugriff auf die Programme und Funktionen und kannst die Regeln aktivieren oder abschalten. Per Klick auf „Anderes Programm zulassen“ erstellst Du Regeln für eigene Programme.

Windows Defender einrichten

Windows 7 hat keinen Virenscanner. Dafür enthält das System eine überarbeitete Version des Windows Defenders, der den PC vor Malware schützt. Der Windows Defender untersucht nun auch Wechseldatenträger sowie E-Mails auf Schadsoftware.

Klicke auf „Start“, gib in das Suchfeld Defender ein und drücke die Eingabetaste. Wähle „Extras, Optionen“. Markiere in der linken Fensterhälfte „Erweitert“. Setze ein Häkchen bei „E-Mail überprüfen“ und „Wechseldatenträger überprüfen“. Falls Du einen Zeitplan für die Überprüfung des PCs festlegen willst, findest Du das entsprechende Konfigurationsmenü unter „Automatische Überprüfung“. Klicke auf „Speichern“.

Systemschutz konfigurieren

In Windows 7 lässt sich der Speicherplatz für Wiederherstellungspunkte komfortabel konfigurieren.

Öffne das Startmenü und klicke mit der rechten Maustaste auf „Computer“. Wähle „Eigenschaften, Computerschutz, Schutzeinstellungen“. Markiere das Laufwerk, dessen Schutzeinstellungen Du verändern willst. Klicke auf „Konfigurieren“. Wer Wiederherstellungspunkte nicht nutzt, aktiviert „Computerschutz deaktivieren“. Falls Du Platz auf der Festplatte freigeben willst, ziehe den Schieberegler bei „ Maximale Belegung“ nach links.

UAC anpassen

Microsoft hat bei Windows 7 die Benutzerkontensteuerung (UAC) entschärft. Die laxe Einstellung vermindert jedoch die Sicherheit des Betriebssystems.

Ändere die Standardeinstellung auf die höchste Stufe „Always notify“. Dann meldet Windows jede Aktion, die Administratorrechte erfordert. Drücke Sie [Windows R], gib msconfig ein und bestätige mit „OK“.
Wähle „Tools“, markiere „UAC-Einstellungen ändern“ und klicke auf „Starten“. Schiebe den Regler nach oben. Klicke auf „OK“.

UAC optimieren

Die Benutzerkontensteuerung (User Access Control, UAC) von Windows 7 dunkelt den Monitor in der Standardeinstellung ab, wenn von einem Programm Änderungen am Computer vorgenommen werden, für die Adminrechte erforderlich sind. Diese lästige Form der Blockade lässt sich leicht abschalten.

Drücke [Windows R], gib msconfig ein und bestätige mit „OK“. Wechsel zum Reiter „Tools“ und wähle den Eintrag „UAC-Einstellungen ändern“ aus. Öffne den UAC-Konfigurationsdialog mit einem Klick auf „Starten“. Setze dann den Schieberegler auf den zweiten Eintrag von unten, um das Abdunkeln zu deaktivieren. Die Sicherheitseinstellungen werden dadurch nicht beeinflusst. Bestätige mit „OK“, um die Änderung am Betriebssystem zu aktivieren.

Alternativ schiebst Du den Regler ganz nach oben, um die UAC-Einstellung zu verschärfen. Windows warnt Dich dann nicht nur, wenn ein Programm Adminrechte erfordert, sondern auch, wenn Veränderungen am Betriebssystem vorgenommen werden sollen. Ganz nach unten solltest Du den Regler auf keinen Fall schieben, weil Du dann beispielsweise nicht gewarnt wirst, wenn sich ein Schädling heimlich per Drive-by-Download auf den Rechner einschleicht.