Die Entwickler von Mozillas E-Mail-Client Thunderbird sind auf das Rapid-Release-Modell umgestiegen, das auch für Firefox genutzt wird. Es gibt jetzt also häufiger neue Versionen von Thunderbird.

Die Mozilla-Entwickler überspringen die Versionsnummer 4 und definieren Thunderbird 5 als Nachfolger von Thunderbird 3. Thunderbird 5 in der ersten Betaversion ist der erste Rapid Release des E-Mail-Programms. Die Firefox-Entwickler sind bereits auf ein Rapid-Release-Modell umgestiegen.

Die Neuerungen von Thunderbird 5 halten sich bislang in Grenzen. Sehr praktisch ist dennoch die Möglichkeit, Tabs neu anzuordnen. Die Größe von Anhängen einer E-Mail zeigt das Programm nun direkt an.

Mozilla hofft auf Rückmeldung von Entwicklern und geht davon aus, dass nicht alle Addons des E-Mail-Programms mit der Betaversion zusammenarbeiten werden. Das liegt an dem neuen Addon-Manager und einer neuen API für die Erweiterungen.

Nochmals überarbeitet wurde die Ersteinrichtung der E-Mailzugänge. Zudem gibt es eine neue Informationsseite in Thunderbird, die bei Problemen helfen soll und diverse kleine Fehlerkorrekturen und Verbesserungen. Dazu gehört beispielsweise die Unterstützung von 32- und 64-Bit-Universal-Binaries unter Mac OS X. Die Entwickler geben allerdings zugleich die Unterstützung für alte PowerPC-Prozessoren auf.

Weitere Informationen gibt es in den Release Notes von Thunderbird 5 Beta 1.

Die erste Betaversion steht in zahlreichen Sprachen für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit.

Quelle: Golem.de