Kurz nach der Veröffentlichung des Browser Firefox 8.0, hat Mozilla nun auch die Version 8.0 des E-Mail- und Usenet-Clients Thunderbird herausgebracht. Wie schon Firefox, bietet Thunderbird 8.0 deutliche Verbesserungen, was die Stabilität und die Sicherheit angeht. Verbesserungen gibt es vor allem bei der CSS-, HTML-, WebGL- und WebSocket-Unterstützung. Es wurden drei kritische und drei als „hoch“ eingestufte Sicherheitslücken geschlossen.

Wie bei Firefox sind nun auch im E-Mail-Client nach dem Update Add-ons standardmäßig deaktiviert, wenn sie über ein anderes Programm installiert wurden. Dadurch soll verhindert werden, dass Add-ons ohne eindeutige Zustimmung des Benutzers aktiv sind. Nach dem ersten Start sieht der Benutzer einen Dialog, über den er die gewünschten Add-ons aktivieren kann.

Daneben gibt es einige kleinere Verbesserungen bei der Verwaltung von Anhanglisten und bei der Suchfunktion. Außerdem wurde das Widget zum Wechseln der Ordneransicht aus der linken Sidebar entfernt. Die Funktionen sind jetzt über das Menü „Ansicht, Ordner“ zu erreichen. Die Schnellfilterleiste wurde grau gefärbt und die bunten Icons wurden durch einfarbige ersetzt. Als Rendering Engine kommt Gecko in der Version 8 zum Einsatz, die ebenfalls im aktuellen Firefox verwendet wird.

Die Thunderbird Version 8 kann direkt über die Mozilla Website heruntergeladen werden. Sie steht ebenfalls für Mac OS und Linux zum Download bereit. Wenn die Auto-Update-Funktion aktiv ist, erfolgt die Aktualisierung automatisch. Weitere Informationen zu den Neuerungen finden Sie in den Release Notes. Eine Liste der beseitigten Fehler gibt es auf der Seite Security Advisories for Thunderbird.

Quelle: com.de