Auf der World Wide Developer Conference 2010 in San Francisco hat Apple ein neues iPhone vorgestellt. Es heißt iPhone 4, besitzt eine höhere Auflösung als die bisherigen Modelle und hat eine zweite Kamera, mit der Videotelefonate geführt werden können. Das Design wurde vollständig überarbeitet.

Im neuen iPhone 4 arbeitet der gleiche A4-Prozessor wie im iPad. Der ARM-Chip integriert neben der CPU auch die Grafiklösung sowie den Hauptspeicher. Das iPhone 4 besitzt zudem je nach Version 16 oder 32 GByte Flashspeicher.

Das UMTS-Modem erlaubt 7,2 MBit Down- und 5,8 MBit Upstream, sofern der Netzbetreiber das zulässt, und unterstützt HSDPA und HSUPA. Das WLAN-Modul ist 802.11n-kompatibel, beschränkt sich aber auf das 2,4-GHz-Band. Das neue Gyroskop kann zusammen mit dem Beschleunigungsmesser Sechs-Achsen-Bewegungen erfassen. Das soll vor allem Spielen zugutekommen. Dazu werden den Entwicklern neue APIs angeboten.

Displayauflösung vervierfacht

Apple hat dem Bekunden von Steve Jobs zufolge über 100 neue Funktionen im iPhone 4 realisiert. Die auffälligste Änderung ist das Design. Das neue iPhone ist 9,3 mm dick und damit dünner als die bisherigen Modelle. Sein Rand besteht aus einem Stahlband, die Vorder- und Rückseite sind aus Glas. Das Stahlband ist Teil der Antennen, die für WLAN, UMTS und Bluetooth benötigt werden.

Das IPS-Display ist vermutlich die größte Überraschung beim neuen iPhone. Es ist wie gehabt 3,5 Zoll groß, erreicht aber eine Auflösung von 326 dpi (960 x 640 Pixel) und damit viermal so viel wie die bisherigen iPhones. Das Kontrastverhältnis liegt bei 800:1. Einzelne Pixel sollen mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar sein. Bisherige iPhone-Anwendungen werden unter iPhoneOS 4 hochskaliert.

iPhoneOS 4 wird IOS 4

Das Betriebssystem hat Apple bei der Gelegenheit umbenannt: Aus iPhoneOS 4 wird iOS 4. Das wirft die Frage auf, wie sich das mit Ciscos IOS verträgt. Bereits beim iPhone hatten Apple und Cisco gestritten, denn auch diese Marke hatte Cisco vor Apple genutzt. Damals einigten sich die Unternehmen, den Namen iPhone miteinander zu teilen.

Buchladen im iPhone

Ein Großteil der iOS4-Funktionen wie Multitasking und Ordner für Anwendungen waren vorher bekannt. Dazugekommen ist die Unterstützung für hochauflösende Displays wie dem des iPhone 4 sowie der neuen Kamera. Das E-Book-Programm iBooks läuft unter iOS4 auch auf dem iPhone und muss separat installiert werden. Es zeigt in seiner neuen Fassung auch PDFs an und unterstützt Lesezeichen und Notizen. PDF-Anhänge in E-Mails werden direkt in iBooks geöffnet.

Kamera mit 5 Megapixeln und HD-Video

Das iPhone setzt wie schon das iPad eine MicroSIM-Karte ein, die eine verkleinerte Fassung einer gewöhnlichen Sim-Karte darstellt. Die Frontkamera löst 5 Megapixel auf und setzt einen rückseitig belichteten Sensor mit 1,75 Mikrometer großen Pixeln ein. Neben dem Autofokus wurde ein fünffach digitaler Zoom integriert. Einen optischen Zoom gibt es nicht. Erstmals besitzt das iPhone eine LED, die die Frontkamera bei schlechten Lichtverhältnissen unterstützt. Die Kamera zeichnet neben Standbildern alternativ auch Videos mit 720p und 30 Bildern pro Sekunde auf. Den Videos werden bei der Aufnahme die GPS-Daten zugeordnet. Die Kamera-LED kann die Videoaufnahme erhellen und die Videodateien lassen sich innerhalb der iPhone-Anwendung zurechtschneiden und verschicken.

iMovie fürs iPhone

Um die Videos zu bearbeiten, hat Apple mit iMovie for iPhone eine spezielle Anwendung entwickelt, die Themen, Übergänge und Titel sowie eine Zeitleiste beinhaltet. Die Schnittanwendung vereint Videos und erzeugt zu Fotos Kamerafahrten, um sie lebendiger erscheinen zu lassen. Auf Wunsch können die Aufnahmen auch auf der Landkarte verortet werden. Die Videos aus iMovie for iPhone lassen sich in den Auflösungen 360p, 520p und 720p exportieren. Die Anwendung wird von Apple für 4,99 US-Dollar verkauft.

Videotelefonie unterstützt das iPhone 4 derzeit nur über WLAN und in einer eigenen App namens Facetime. Nach Apples Angaben müssen mit den Providern noch Probleme aus dem Weg geräumt werden, bevor die Videotelefongespräche auch über UMTS möglich sind. Für die Videos kann sowohl die Kamera auf der Vorder- als auch auf der Rückseite eingesetzt werden. Wer will, kann auch zwischen den Kameras hin- und herschalten und sie hoch und quer halten.

Schwarz oder weiß

Die größte Komponente im iPhone 4 ist der Akku. Er soll 7 Stunden Sprechzeit oder 6 Stunden Surfzeit mit UTMS beziehungsweise 14 Stunden Sprechzeit über 2G ermöglichen. Beim WLAN-Surfen sind es 10 Stunden. Ebenfalls 10 Stunden lang reicht er für Videos und 40 Stunden für die Musikwiedergabe. Die Standbyzeit hat Apple nach eigenen Angaben auf 300 Stunden erhöht. Das Gehäuse misst 115,2 x 58,6 x 9,3 mm und wiegt 137 Gramm.

Das iPhone 4 soll mit 16 und 32 GByte Speicherkapazität und weißem oder schwarzem Gehäuse ab dem 24. Juni 2010 erhältlich sein. In den USA kostet es 199 und 299 US-Dollar bei Abschluss eines zwei Jahre laufenden Mobilfunkvertrages. Das iPhone 3GS soll mit Mobilfunkvertrag für 99 US-Dollar verkauft werden. IOS4 soll für das 3GS und das 3G sowie den iPod touch ab 21. Juni 2010 kostenlos zum Download angeboten werden. Deutsche Preise wurden noch nicht mitgeteilt.