Adobe veröffentlicht HTML5-Animationswerkzeug

Die erste Vorabversion von Adobe Edge ermöglicht es in erster Linie, Webseiten mit Animationen zu versehen, ohne dabei Flash zu verwenden. Stattdessen setzt Adobe auf Webstandards wie HTML5, Javascript und CSS3. Dadurch sollen die Animationen auf einer Vielzahl von Geräten funktionieren, auch wenn es dort an Flash-Unterstützung mangelt.

Mit der Edge Preview 1 ist es möglich, Zeichnungen und Text zu mischen. Dabei lassen sich Bilder aus populären Formaten wie SVG, PNG, JPG oder GIF importieren. Animationen können an einer Timeline ausgerichtet werden. Dabei können unter anderem Position, Größe, Farbe, Form und Rotation verändert werden.

 

 

(mehr …)

1 Petabyte auf CD-Größe könnten bald Realität sein

Das Technologie-Unternehmen Storex Technologies hat offenbar einen wichtigen Schritt hin zur Weiterentwickung seiner Hyper-CD gemacht – einer optischen Disk mit sehr hohen Kapazitäten.

Die Firma wurde im Jahr 2007 von dem rumänischen Wissenschaftler Eugen Pavel gegründet und widmet sich ausschließlich der Entwicklung des neuen Speichermediums, dessen Grundlagen von Pavel entwickelt wurden. Bereits 1999 wurde eine Hyper-CD mit 10 Terabyte Speicherplatz vorgestellt.

Allerdings erreichte die Technologie nie eine besondere Aufmerksamkeit. Jetzt soll Pavel aber ein weiterer wichtiger Schritt gelungen sein: Das vorher lediglich theoretisch definierte Ziel von einem Petabyte Speicherplatz auf einem Medium von der Größe einer CD wurde wohl erreicht. (mehr …)

Microsoft Suchmaschine Bing feiert 1. Geburtstag

Microsofts Suchmaschine Bing feiert in diesen Tagen ihren ersten Geburtstag. Die Redmonder hatten ihre Google-Alternative gestern vor einem Jahr mit großem Tamtam erstmals an den Start gebracht und konnte seitdem einige Marktanteile erobern.

Bing wird von Microsoft als „Entscheidungsmaschine“ bezeichnet, weil der Dienst nicht nur einfache Suchergebnisse, sondern in vielen Fällen gleich direkt die vom Nutzer benötigte Information liefern soll. So verfügt Bing zumindest in der US-Version über zahlreiche Zusatzfunktionen, die der größte Konkurrent Google nicht bieten kann.

Yusuf Mehdi, Senior Vice President der für Bing zuständigen Online Audience Business Group von Microsoft, bedankte sich im Blog des Entwickler-Teams ausdrücklich bei den Internet-Usern und seinen Mitarbeitern. Man habe diverse sinnvolle neue Features eingeführt und auch die Konkurrenz habe beeindruckende Dinge getan, die zeigen, wie viel Potenzial in der Websuche steckt.

(mehr …)

Microsoft: Cloud Services sind ein Technologiesprung

Laut dem Deutschland-Chef von Microsoft, Achim Berg, sind Cloud-Dienste kein Hype, sondern stellen einen Technologiesprung dar. Diese Technologie vergleicht Berg mit der Einführung des PCs in die Arbeitswelt.

Microsoft hat sich unter anderem zu diesem Thema bei der Haupt-Pressekonferenz anlässlich der CeBIT näher ausgelassen. Angesprochen wurden in diesem Zusammenhang die Web Apps des im Juni dieses Jahres erscheinenden Office 2010, sowie die Verknüpfung von Microsoft-Anwendungen mit Sozialen Netzwerken und die Cloud-Plattform Azure. Überdies wurde auch das vernetzte Lernen erwähnt. (mehr …)

Apple iTunes: 10-Milliarden-Marke wurde geknackt

Nachdem Apple Mitte Februar den Countdown zu 10 Milliarden Musik-Downloads in iTunes startete, wurde dieser Meilenstein jetzt erreicht. Steve Jobs kann sich doppelt freuen: Der Rekord wurde an seinem 55. Geburtstag aufgestellt.

Wer den zehnmilliardsten Song heruntergeladen hat, gab Apple nicht an. Diese Person gewann jedoch eine Gutscheinkarte im Wert von 10.000 US-Dollar. Ähnliche Aktionen hatte Apple bereits beim Erreichen der Marke von einer Milliarde Downloads im Februar 2006 ins Leben gerufen.

Der iTunes Store ging am 28. April 2003 an den Start und schreibt seitdem eine erfolgreiche Geschichte. Bereits drei Tage später vermeldete Apple eine Million Downloads. Inzwischen ist der Computer-Konzern mit dem Angebot zum größten Musikhändler der USA aufgestiegen. Mit seiner so entstandenen Marktmacht trug Apple unter anderem wesentlich dazu bei, den Online-Verkauf von DRM-freier Musik gegen den Widerstand der Major Labels durchzusetzen.

Im Rahmen des Countdowns präsentierte das Unternehmen auch eine Liste der meistgeladenen Songs seit dem Start des Angebots. Auf den Plätzen 1 und 3 finden sich die Black Eyed Peas mit ihren Titeln „I Gotta Feeling“ und „Boom Boom Pow“ wieder. Der zweite Platz geht an Lady Gaga mit „Poker Face“.

 

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Nachdem Apple Mitte Februar den Countdown zu 10 Milliarden Musik-Downloads in iTunes startete, wurde dieser Meilenstein jetzt erreicht. Steve Jobs kann sich doppelt freuen: Der Rekord wurde an seinem 55. Geburtstag aufgestellt.

Wer den zehnmilliardsten Song heruntergeladen hat, gab Apple nicht an. Diese Person gewann jedoch eine Gutscheinkarte im Wert von 10.000 US-Dollar. Ähnliche Aktionen hatte Apple bereits beim Erreichen der Marke von einer Milliarde Downloads im Februar 2006 ins Leben gerufen.

Der iTunes Store ging am 28. April 2003 an den Start und schreibt seitdem eine erfolgreiche Geschichte. Bereits drei Tage später vermeldete Apple eine Million Downloads. Inzwischen ist der Computer-Konzern mit dem Angebot zum größten Musikhändler der USA aufgestiegen. Mit seiner so entstandenen Marktmacht trug Apple unter anderem wesentlich dazu bei, den Online-Verkauf von DRM-freier Musik gegen den Widerstand der Major Labels durchzusetzen.

Im Rahmen des Countdowns präsentierte das Unternehmen auch eine Liste der meistgeladenen Songs seit dem Start des Angebots. Auf den Plätzen 1 und 3 finden sich die Black Eyed Peas mit ihren Titeln „I Gotta Feeling“ und „Boom Boom Pow“ wieder. Der zweite Platz geht an Lady Gaga mit „Poker Face“.

Apple startet Filmangebot im deutschen iTunes Store

Apple verleiht und verkauft Spielfilme nun auch im deutschen iTunes Store. Zum Start stehen über 500 Produktionen in den virtuellen Regalen, darunter Blockbuster wie der jüngste James-Bond-Streifen „Ein Quantum Trost“, „Batman – The Dark Knight“, aber auch deutsche (Ko-)Produktionen wie „Keinohrhasen“ oder „Die Fälscher“. Als Partner konnte Apple unter anderem die Hollywood-Studios Paramount Pictures, Warner Bros., MGM, Walt Disney, Sony Pictures Television sowie die unabhängigen Studios Universum Film und Shorts International gewinnen; Universal fehlt beim Deutschlandstart. Wie in anderen Ländern will Apple neue Titel künftig am Tag ihrer DVD-Veröffentlichung im iTunes Store anbieten.

Nicht-englischsprachige Filmtitel gibt es erstmals in einem iTunes Store. Laut Oliver Schusser, dem Marketingdirektor von iTunes Europe, enthalten viele Streifen neben der deutschen auch eine englische Tonspur. Schusser ist zuversichtlich, dass das Filmangebot rasch erweitert wird. Die TV-Serien starteten im vergangenen Jahr mit zunächst fünf Partnern, mittlerweile gibt es zwei Dutzend Anbieter.

(mehr …)