iOS 4.3.3 erhältlich – Datensammlung eingeschränkt

Apple hat das Betriebssystem iOS für das iPhone, iPad und den iPod touch überraschend schnell aktualisiert. Ab sofort liegt die Version 4.3.3 vor, die sich den Fehlern im Zusammenhang mit der Standortdatenbank annimmt.

Apple wurde in der letzten Woche für eine Funktion in iOS kritisiert, die dafür sorgt, dass der Standort eines Gerätes schnell bestimmt werden kann, da das GPS oftmals zu langsam ist. Eine umfangreiche Datenbank mit umliegenden Mobilfunktürmen und WLANs wurde sowohl auf den Apple-Produkten als auch auf einem Mac oder PC abgelegt, den man zur Synchronisation verwendet hat. Mit dem iPhone Tracker ließ sich daraus eine Karte erstellen, die offenbar die Aufenthaltsorte des iPhone-Besitzers enthält. Apple erklärte jedoch, dass es sich um einen Auszug aus einer öffentlichen Datenbank handele, die Mobilfunktürme und WLANs enthält. (mehr …)

Apple veröffentlicht iOS 4.3.1

Vor etwas mehr als zwei Wochen veröffentlichte Apple iOS in Version 4.3, jetzt folgt das erste Bugfix-Update der aktuellen Betriebssystemversion auf Version 4.3.1.

Neue Funktionen gibt es nicht zu vermelden, Apple konzentriert sich ganz auf die Behebung diverser Fehler.

iPhone 4 – Mehr Auflösung, mehr Design, mehr Leistung

Auf der World Wide Developer Conference 2010 in San Francisco hat Apple ein neues iPhone vorgestellt. Es heißt iPhone 4, besitzt eine höhere Auflösung als die bisherigen Modelle und hat eine zweite Kamera, mit der Videotelefonate geführt werden können. Das Design wurde vollständig überarbeitet.

Im neuen iPhone 4 arbeitet der gleiche A4-Prozessor wie im iPad. Der ARM-Chip integriert neben der CPU auch die Grafiklösung sowie den Hauptspeicher. Das iPhone 4 besitzt zudem je nach Version 16 oder 32 GByte Flashspeicher.

Das UMTS-Modem erlaubt 7,2 MBit Down- und 5,8 MBit Upstream, sofern der Netzbetreiber das zulässt, und unterstützt HSDPA und HSUPA. Das WLAN-Modul ist 802.11n-kompatibel, beschränkt sich aber auf das 2,4-GHz-Band. Das neue Gyroskop kann zusammen mit dem Beschleunigungsmesser Sechs-Achsen-Bewegungen erfassen. Das soll vor allem Spielen zugutekommen. Dazu werden den Entwicklern neue APIs angeboten.

Displayauflösung vervierfacht

Apple hat dem Bekunden von Steve Jobs zufolge über 100 neue Funktionen im iPhone 4 realisiert. Die auffälligste Änderung ist das Design. Das neue iPhone ist 9,3 mm dick und damit dünner als die bisherigen Modelle. Sein Rand besteht aus einem Stahlband, die Vorder- und Rückseite sind aus Glas. Das Stahlband ist Teil der Antennen, die für WLAN, UMTS und Bluetooth benötigt werden.

Das IPS-Display ist vermutlich die größte Überraschung beim neuen iPhone. Es ist wie gehabt 3,5 Zoll groß, erreicht aber eine Auflösung von 326 dpi (960 x 640 Pixel) und damit viermal so viel wie die bisherigen iPhones. Das Kontrastverhältnis liegt bei 800:1. Einzelne Pixel sollen mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar sein. Bisherige iPhone-Anwendungen werden unter iPhoneOS 4 hochskaliert.

(mehr …)