Erste Vorabversion von Firefox 6 veröffentlicht

Mozilla hat eine erste Vorabversion von Firefox 6 im Entwicklungskanal Aurora veröffentlicht. Sie enthält einige neue Funktionen für Nutzer und Entwickler.

Die Mozilla Foundation hat eine neue Version Firefox Aurora bereitgestellt, aus der später Firefox 6 werden soll. Zu den neuen Funktionen in dieser Version gehört beispielsweise ein überarbeiteter Addon-Manager sowie eine Funktion für das Datenmanagement. Darüber kann der Nutzer festlegen, welche Informationen eine Webseite abrufen darf, darunter Cookies, Passwörter oder Ortsdaten. Hinzu kommen auch mehrere Funktionen, die Entwickler die Arbeit erleichtern sollen.

Die Vorabversion von Firefox 6 steht ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit. Nutzer, die Aurora bereits installiert haben, müssen die neue Version nicht unbedingt herunterladen. Sie erhalten eine automatisch Benachrichtigung.

Quelle: Golem.de

LessChrome HD – Firefox so minimalistisch wie noch nie

Das Add-On „LessChrome HD“ macht das Browsen mit Mozillas Firefox 4 zu einem minimalistischen Erlebnis, denn es reduziert das Browser-Interface auf Wesentliches. Im Zentrum der Navigation stehen dabei lediglich die offenen Tabs, denn weitere Elemente, wie etwa die Eingabezeile, werden erst bei einem sogenannten Mouseover aktiviert. „LessChrome HD“ ist von den Entwicklern, die auch bereits mit der „AwesomeBar HD“ die Suche im Firefox vereinfacht haben.

Das neue Firefox-Add-On „LessChrome HD“ gründet ähnlich wie die kürzlich vorgestellte „AwesomeBar HD“ auf den Ideen des Projekts „Home Dash“ und stammt ebenfalls aus den Mozilla Labs. Das Ziel der Entwickler ist, das bereits minimalistische Browser-Interface nur bei Benutzung anzuzeigen und ansonsten den Platz vollkommen der Website zu überlassen.

Das Add-On zeigt nach der Installation und als Standard nur noch geöffnete Tabs an. Der Rest des Browser-Interface kann erst mit einer Cursor-Bewegung aktiviert werden. Eine weitere Bewegung deaktiviert das ganze wieder. Die Entwickler verstehen das Interface von „LessChrome HD“ als sogenanntes On-demand-Interface, das bekannte Kontrollelemente der Navigation erst offen legt, wenn etwa eine neue Website angesurft werden soll.

Quelle: t3n.de

FileZilla 3.5.0 erschienen

Wenn Sie Dateien auf einen FTP-Server hochladen oder von einem FTP-Server herunterladen möchten, ist dieses Programm dafür bestens geeignet. FileZilla ist ein Open-Source-Projekt, die Software wird also kostenlos angeboten.

FileZilla kann abgebrochene Downloads oder Uploads an der Abbruchstelle fortsetzen (vorausgesetzt der Server unterstützt diese Funktion) und bietet eine Reihe anderer nützlicher Features, so auch die Verschlüsselung von SFTP-Transfers mit SSL oder Kerberos GSS.

Von den Machern von FileZilla gibt es ebenfalls einen FTP-Server.
(mehr …)

iOS 4.3.3 erhältlich – Datensammlung eingeschränkt

Apple hat das Betriebssystem iOS für das iPhone, iPad und den iPod touch überraschend schnell aktualisiert. Ab sofort liegt die Version 4.3.3 vor, die sich den Fehlern im Zusammenhang mit der Standortdatenbank annimmt.

Apple wurde in der letzten Woche für eine Funktion in iOS kritisiert, die dafür sorgt, dass der Standort eines Gerätes schnell bestimmt werden kann, da das GPS oftmals zu langsam ist. Eine umfangreiche Datenbank mit umliegenden Mobilfunktürmen und WLANs wurde sowohl auf den Apple-Produkten als auch auf einem Mac oder PC abgelegt, den man zur Synchronisation verwendet hat. Mit dem iPhone Tracker ließ sich daraus eine Karte erstellen, die offenbar die Aufenthaltsorte des iPhone-Besitzers enthält. Apple erklärte jedoch, dass es sich um einen Auszug aus einer öffentlichen Datenbank handele, die Mobilfunktürme und WLANs enthält. (mehr …)

Chromeless 0.2 – Desktopanwendungen mit HTML, CSS und Javascript

Die Mozilla Labs haben Version 0.2 des Projekts Chromeless veröffentlicht. Damit können Desktopapplikationen mit Webtechniken entwickelt werden. In der neuen Version wird die gleiche Rendering-Engine wie in Firefox 4.0 eingesetzt, die HTML 5 beherrscht.

Bei Chromeless handelt es sich um eine Art Browser, ihm fehlt aber das Userinterface. Mit dieser Plattform lassen sich mit Hilfe von HTML, CSS und Javascript eigene Oberflächen für Webanwendungen erzeugen, die als Desktopanwendungen laufen. 
Chromeless 0.2 unterstützt neben HTML 5 außerdem das freie WebM-Videoformat und Multitouch-Eingaben sowie Javascript 1.8.5. 

Nachdem der Anwender seine Anwendung mit Chromeless zusammengebaut hat, kann er mit Version 0.2 ein Paket erzeugen, das an andere Anwender zum Installieren für Windows, Linux und Mac OS X weitergegeben werden kann. Dazu wurde das „appify“-Kommando integriert. Nähere Informationen dazu befinden sich in der Dokumentation von Chromeless. 

Außerdem können nun über eine neue Bibliothek Anwendungsmenüs mit Javascript-Objekten definiert und gesteuert werden. Darüber hinaus wurde in Chromeless 0.2 die Integration von Webinhalten verbessert und ein neues Dokumentationssystem integriert. Anwendungsbeispiele für Drag-and-Drop, ein automatisiertes, aber noch experimentelles Testframework und zahlreiche weitere APIs und Verbesserungen flossen ebenfalls in Chromeless 0.2 ein. 

Chromeless 0.2 steht ab sofort zum Download bereit.