Mozilla schließt Lücken in Firefox und Thunderbird

Die Mozilla Foundation hat im Browser Firefox sowie im E-Mail-Client Thunderbird einige Sicherheitslücken geschlossen und dafür jeweils eine neue Version veröffentlicht. Gleichzeitig werden einige Bugs in den Anwendungen aus der Welt geschafft.

Firefox 4.0.1 kommt laut den Release Notes mit drei Sicherheitslücken weniger auf den PC. Zwei davon werden sogar als kritisch eingestuft. In der Auflistung aller vorgenommenen Veränderungen (Bugzilla) kann man erkennen, dass noch einige Fehler behoben wurden, beispielsweise das PDF-Dateien, die größer als 5 Megabyte sind, nicht innerhalb des Browsers geladen werden konnten.

Das Update auf Firefox 3.6.17 (Release Notes) macht den Browser ebenfalls sicherer – in der älteren Version des Browsers werden sechs Sicherheitslücken geschlossen. Davon werden drei als kritisch eingestuft. Auch hier werden im Rahmen der Aktualisierung einige Bugs beseitigt, die in den letzten Wochen entdeckt wurden.

Der E-Mail-Client Thunderbird liegt jetzt in Version 3.1.10 vor. Laut den Release Notes wurden diverse Fehlerbehebungen vorgenommen, um die Performance, Stabilität und Sicherheit zu verbessern. Konkrete Sicherheitslücken listet die Mozilla Foundation jedoch nicht auf. Stattdessen gibt es in Bugzilla eine detaillierte Auflistung der beseitigten Bugs.

Die Updates können am einfachsten über die integrierte Update-Funktion der einzelnen Anwendungen heruntergeladen und installiert werden. Alternativ steht auch ein manueller Download zur Verfügung.

Android 2.3.4 angekündigt

Google hat Android 2.3.4 für das Nexus S angekündigt. Auch das Nexus One soll das Update erhalten.

Mit dem Update auf Android 2.3.4 erhält das Nexus S eine neue Version von Google Talk, die Video- und Internettelefonate unterstützt. Welche weiteren Änderungen das Update für das Nexus S bringt, teilte Google nicht mit. Nach Aussage von Google startet die drahtlose Verteilung des Updates in den kommenden Wochen.

Auch für das Nexus One will Google Android 2.3.4 in den kommenden Wochen veröffentlichen. Mit Android 2.3.4 werden einige Fehler im Nexus One beseitigt. Welche das sein werden, gab Google nicht bekannt. Ansonsten wurde nur eine Überraschung versprochen, die das Update bringen soll.

Quelle: Golem.de

Firefox: Neue JavaScript-Engine Ionmonkey geplant

Nachdem mit Firefox 4.0 die JavaScript-Engine Jägermonkey ausgeliefert wurde, die einen deutlichen Performance-Schub für Web-Anwendungen mitbringt, haben die Entwickler nun ihre Pläne für den Nachfolger formuliert, der auf den Namen Ionmonkey hört.

Man will sich für Ionmonkey erneut auf eine Verbesserung der Performance konzentrieren und zusätzlich das Debugging von JavaScript-Code verbessern. Man geht davon aus, dass man mit all den Funktionen, die für die neue Engine vorgesehen sind, etwa ein Jahr beschäftigt sein wird. (mehr …)

Mozilla Firefox 4: Mehr als 100 Millionen Downloads

In der Nacht zum gestrigen Samstag konnte der Firefox 4 die Grenze von 100 Millionen Downloads seit der Veröffentlichung Ende März erfolgreich überwinden. Informationen dazu liefert die Glow-Webseite.

Eine sehr große Nachfrage nach dem Firefox-Browser in der Version 4 zeichnet sich schon kurz nach der Veröffentlichung ab. Am ersten Tag ließ man beispielsweise den Internet Explorer 9 im Hinblick auf die Downloadzahlen hinter sich.

Angespornt durch diesen Erfolg wollen die Entwickler von Mozilla offenbar neue Investitionen vornehmen. In Kürze soll das US-amerikanische Unternehmen laut einem Bericht der ‚SFGate‚ in San Francisco eine neue Zentrale, die Platz für über 120 Mitarbeiter bieten soll, eröffnen.

Die nächste Version des Browsers Firefox will Mozilla einige Tage früher als bisher geplant auf den Markt bringen. Den aktuellen Plänen zufolge soll die finale Version 5.0 am 21. Juni dieses Jahres erscheinen.

Weitere Informationen: Firefox 4.0 Final ist da – Neuerungen

Download: Firefox 4.0 (Deutsch; 11,85 MB)

Quelle: winfuture.de

GIMP 2.7.2 erschienen

Die neue Testversion 2.7.2 des freien Grafikprogramms GIMP enthält zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen auf dem Weg zu GIMP 2.8.

Mit GIMP 2.8 ist erst gegen Ende des Jahres zu rechnen, denn die Entwickler haben sich für den offiziellen Nachfolger von GIMP 2.6 einiges vorgenommen. Da die Entwickler aber zahlenmäßig immer unterbesetzt sind, werden zwischen der Freigabe von GIMP 2.6 und 2.8 drei Jahre liegen, wenn nicht mehr. Der Fortschritt der Entwicklung von GIMP ist mittlerweile auf einer Statusseite zu verfolgen.

GIMP 2.7.2 ist eine weitere Testversion auf dem Weg dorthin. Ein Dreivierteljahr nach Version 2.7.1 enthält GIMP 2.7.2 zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen. An der Oberfläche wurde unter anderem die Umstellung auf Cairo weiter vorangetrieben und das Käfig-Transformationswerkzeug, das im Rahmen des Summer of Code 2010 entwickelt wurde, wurde hinzugefügt. Die Maustasten können nun frei definierbare Aktionen auslösen.

Intern wurde der Code zur Gerätebehandlung stark bearbeitet. Der Script-Fu-Server kennt nun IPv6. Ein Plugin für PDF-Export wurde hinzugefügt. Darüber hinaus gab es viele weitere Änderungen, Korrekturen und neue Übersetzungen. Eine umfassende Liste ist der Ankündigung zu entnehmen. Aufgrund der vielen API-Änderungen kann es sein, dass Skripte und Plugins externer Entwickler nicht mehr funktionieren; die Testversion soll den Entwicklern Gelegenheit geben, ihre Produkte entsprechend anzupassen.

Der Quellcode von GIMP 2.7.2 kann von der Projekt-Webseite heruntergeladen werden.

Quelle: Pro-Linux.de